+++ PR für Autoren +++ Teil 5 - "Herausfinden, anrufen, sichtbar sein!" - Journalisten kontaktieren I.


Mythos Presse<br>

Mythos Presse

Genaues Hinsehen lohnt sich

Es mögen sich viele Mythen um Pressearbeit ranken. Eine Sache ist definitiv kein Mythos. Du solltest gut über das Format/Magazin und einen Journalisten Bescheid wissen, bevor du ihn kontaktierst. Du hast sicher eine Wunschliste an Zeitungen, Magazinen oder Radio- oder TV-Sendern, in denen du mit einem Beitrag erscheinen möchtest. Das ist möglich. Du kennst deine Besonderheiten, dein Alleinstellungsmerkmal und hältst nun Ausschau nach einer Zeitung, einem Blog, einem Radiosender. Schau dir dein Wunschmagazin, den Sender genau an. Was machen sie? Warum passt ihr zusammen? Wo sind deine Verbindungen zu dem Magazin? Was kann ein Aufhänger sein? Über was berichten sie aktuell? Welcher Journalist/Redakteur ist für welches Ressort zuständig? Suche nach Artikeln von ihm. Über was hat er in deiner Richtung geschrieben? Welche Themen interessieren ihn? Wie passt das zu dir, zu dem was du machst?
Wenn du gut vorbereitet bist, kannst du die Redaktion kontaktieren. Nur Mut. Per Mail, kurz und interessant schreiben oder auch per Telefon. Kurz und freundlich dein Thema anbieten. Du könntest für ein Interview dein Expertenwissen anbieten oder einfach nachfragen, was der Journalist zu dem Thema wissen möchte und in welcher Form. Will er einen Text per Mail, ein Telefoninterview mit dir, möchte er dich in deinem Unternehmen besuchen. Frag einfach nach, denn Journalisten haben wenig Zeit und freuen sich über gute, freundliche Angebote von Gesprächspartnern. Und so kannst du auch ins Fernsehen kommen. Es ist ein Schneeballsystem. ABER: Schreib nicht einfach eine Pressemitteilung und sende sie an alle möglichen Redaktionen. So wird das mit der Sichtbarkeit sicher nichts.


18.06.2021


Angelika Angermeier